das schloss: historische und bauliche besondersheiten

1670-80 wurde Schloss Farrach von Freiherrn Carl Friedrich von Teuffenbach errichtet. Einzigartig sind die Fassadengestaltung und der ehemals offene Arkadengang des im italienischen Reniassance-Stil nachempfundenen Schlösschens. Im 17. Jahrhundert galt das Schloss als eines der modernsten überhaupt: Eine „zweiläufige Stiege mit gegenläufigem Richtungswechsel“ gilt noch heute als historische Besonderheit sowie das vorgebaute Stiegenhaus und die separate „Begehbarkeit“ der Wohnräume durch den „Bedienstetengang“.

Schloss Farrach wurde seit 1989 komplett renoviert.

das schloss

das schlossdas schlossdas schlossdas schlossdas schlossdas schlossdas schlossdas schlossdas schloss

das schloss: einzigartige fassade

Als Besonderheit ist die Art der Fassadengestaltung des Schlosses hervorzuheben Die reichhaltigen Mosaike wurden aus Bruchstücken von Ziegelstein und Schlacke („Abfall“ der umliegenden Kohle- und Silberbergbaubetriebe) gestaltet.

Die Fassade wurde 1989 von Fachleuten des Bundesdenkmalamtes originalgetreu rekonstruiert und danach fachgerecht restauriert und ist einzigartig in Österreich!

das schloss

das schlossdas schlossdas schlossdas schlossdas schlossdas schlossdas schlossdas schlossdas schloss

das schloss: das »innere«

Die Stiegenaufgänge & Foyers im Hause sind mit »Kreuzgratgewölben« gestaltet. Im Inneren ist das Schloss mit kunstvoll ausgeführten Stuckarbeiten versehen. Besonders interessant ist die Stuck-Decke im »Theatersaal«, der schon im 18. Jahrhundert kulturelle Ereignisse beherbergt hat.

das schloss

das schlossdas schlossdas schlossdas schlossdas schlossdas schlossdas schlossdas schlossdas schloss

das schloss: die schlosskapelle — herzstück des hauses

Farbige Deckenfresken zeigen 4 Motive aus dem Leben Marias, ein barocker Altar ist ebenfalls noch original-getreu vorhanden und wurde 1990 restauriert.

Die Kapelle wurde vom damaligen Bischof geweiht und ist auch heute wieder für Hochzeiten, Taufen, etc. zugänglich.

das schloss

das schlossdas schlossdas schlossdas schlossdas schlossdas schlossdas schlossdas schlossdas schloss

das schloss: nach norden ausgerichtet...

Die Räume sind als »Durchgangsräume« in jedem Stockwerk angelegt, jedoch mit separatem Zugang für die Repräsentationsräume. 2 Kachelöfen, davon einer aus der Bauzeit des Schlosses, sind heute noch erhalten.

Alle Wohnräume waren nach Norden ausgerichtet, im Süden beherrschten offene Laubengänge das Bild, mit gefliesten Böden.

das schloss

das schlossdas schlossdas schlossdas schlossdas schlossdas schlossdas schlossdas schlossdas schloss

das schloss: ...und seine bewohner

Ein »Gut Farrach« gab es schon lange vor dem Schloss, mit eigenem Gerichtsbezirk («niedrige Gerichtsbarkeit«, Folterinstrumente existieren heute noch in Grazer Museen). Das Schloss selbst wurde erst in den Jahren 1670-80 erbaut.

Die Teuffenbacher (Stammsitz: Teuffenbach Bez. Murau) verfügten über zahlreiche Besitztümer in der Region, sowie in der Toskana. Von dort brachten sie die Baupläne für das Schloss Farrach mit, das als »Sommersitz« für die Familie dienen sollte.

1797 nächtigte Napoleon auf der Durchreise kurz vor der Unterzeichnung des »Vorfriedens von Leoben« im Schloss!

das schloss

das schlossdas schlossdas schlossdas schlossdas schlossdas schlossdas schlossdas schlossdas schloss

das schloss: »farracher bier«

Ab 1856 wurde aus dem Schloss Farrach die »1. Juden-
burg-Farracher-Actien-Bierbrauerei« und war eines der innovativsten Projekte der damaligen Zeit. Das Bierbrauen war damals eine Zukunftsbranche. Der kaufmännische Erfolg stellte sich jedoch nicht ein, der Betrieb wurde an Max Kober (Göss) verkauft, der um die Jahrhundertwende wiederum von der »Gösser Brauerei« übernommen wurde.

Bis kurz vor dem 2. Weltkrieg wurde hier Bier gebraut, wirtschaftliche Bedeutung besaß der Betrieb aber nur bis zum Jahr 1908: Durch einen Brand wurde ein Großteil des Maschinenparks (der damals modernste in der Steiermark) ein Raub der Flammen.

das schloss

das schlossdas schlossdas schlossdas schlossdas schlossdas schlossdas schlossdas schlossdas schloss

das schloss: »farracher bier«

Die damalige Zweigstelle in Göss bei Leoben übernahm die Kapazitäten der Farracher Brauerei, die geschlossen wurde, in Farrach wurde nur mehr ein Spezialbier gebraut.

Österreichs Bierpapst Conrad Seidl schrieb in seinem Buch über dieses Ereignis: »...und wenn die Brauerei in Farrach nicht abgebrannt wäre, würden wir heute wohl Farracher Bier statt Gösser trinken...«

das schloss

das schlossdas schlossdas schlossdas schlossdas schlossdas schlossdas schlossdas schlossdas schloss

das schloss heute: stilsicher – mit liebe zum detail...

Mit viel Liebe zum Detail wurde das Schloss über mehrere Jahre hinweg mit ausgesuchten Fachleuten restauriert und als Veranstaltungszentrum für Kunst, Kultur & Kulinarium (1989-1993) adaptiert.

Im Erdgeschoss wurde ein Restaurantbetrieb eingerichtet, der ganzjährig die repräsentativen Räumlichkeiten im Schloss und dem Nebengebäude für Feierlichkeiten, Firmen- und Familienjubiläen u. andere Anlässe anbieten kann!

das schloss

das schlossdas schlossdas schlossdas schlossdas schlossdas schlossdas schlossdas schlossdas schloss